Californian Drought: wie wird das enden?

So grün alles in unseren ersten beiden Monaten hier war, so vertrocknet sind schon seit einigen Wochen die Wiesen von der Pazifikküste bis weit ins Landesinnere.Beim MTBiken fällt man daher im Fall des Falls auch schön hart – alle Trails sind bockhart und fahren sich eher wie die Landstraßen nebenan.

Californian Drought (drought.ca.gov / droughtmonitor.unl.edu) – DAS große Problem der US-Westküste ist verursacht durch akute Trockenheit der letzten Jahre gepaart mit dem seit hundert Jahren aufgrund des intensiven Obst- und Gemüseanbaus sinkenden Grundwasserspiegel (z.B.

Amos et al., Uplift and seismicity driven by groundwater depletion in central California, Nature 509 (2014) 483-486, DOI:10.1038/nature13275, kann ich bei Interesse per E-Mail zusenden)

Daher ist an allen Ecken und Enden Wasser sparen angesagt. Jeder brüstet sich damit, „Unmengen“ Wasser einzusparen. Dies geschieht auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Empfehlungen reichen hier von wassersparenden Diffusoren für Wasserhähne bis hin zur Umgestaltung des gesamten Garten. Verboten ist zum Beispiel Autowaschen OHNE einstell-/absperrbarer Spritze 😉 sowie das Abspritzen der Haus-/Hofeinfahrt. Rasen ist definitiv out – Steingärten, vielleicht noch mit Sukkulenten und Kakteen, sind angesagt (oder gleich betonieren). Selbst Feuerwehrschläuche werden hier und da demontiert (wird wohl mit Sand gelöscht, wenn zusammengebrannt). Das Foto habe ich übrigens nicht unweit meines Büros aufgenommen; hat in dem Gebäude dort System!

An die Optimierung der Duschen und Klospülungen hat aber wohl noch niemand gedacht. Trotz deutscher Sparsamkeit und neuerer Frontladerwaschmaschine, die wir uns gegönnt haben – der Topladerquirl aus den 80ern war nicht tragbar (~150l / Waschgang) und wollte unsere Wäsche fressen 😉 -, liegt unser monatlicher Wasserverbrauch bei über 20 m³ pro Monat. Das ist zwar deutlich über unserem Jahresmittel in Deutschland (ich tippe auf die äußerst originelle amerikanische Klospülung), aber doch erheblich unter dem hiesigen Wasserverbrauch, wenn wir unsere monatliche Wasserrechnung richtig interpretieren. Wir wollen nicht wissen, was uns blühen würde, wenn wir unser Water Budget überschreiten würden. Wahrscheinlich würden wir ausgewiesen werden…

Trotz sengender Hitze am Nachmittag lassen sich die Leute hier nicht von ihrer täglichen Dosis Sport abbringen. Ich bevorzuge allerdings Radtouren am frühen Morgen oder Abend und bin daher noch nicht wirklich braun geworden 😉 Wie gut, dass die Lufttemperatur hier mit Sonnenuntergang merklich abnimmt und die 20 °C-Marke oftmals zügig unterschreitet…

(Benjamin Butz)

Kommentar verfassen