Lego über alles

Nachdem wir zunächst zwei IR-fernbedienbare LEGO-Eisenbahnen für die Kleinen im Sommer gekauft hatten, hat Inge hier in der Gegend noch einen kleinen Haufen gebrauchte LEGOs mitgenommen; daraus soll dann mal eine Gartenbahn werden. Demnächst werde ich vielleicht noch mit gebrauchten Bausteinen aufstocken – wenn wir uns nicht sogar entscheiden, über Weihnachten unsere Familien-LEGOs hier in die USA zu organisieren, die ich schon seit einigen Jahren in Karlsruhe eingelagert habe. LEGO erfreut sich hier in der Gegend sehr großer Beliebtheit (sogar unter Sammlern), so dass sie leider nur gegen Gold (oder eben recht viel Geld) aufgewogen werden. Während Dorothea eher – aber nicht nur – Bauanleitungen folgt, beschäftigt sich Caroline recht kreativ mit den Bausteinen, was ein Foto ihres ersten Flugzeugs belegt. So stellt sie sich wohl einen entspannten Flug in den Urlaub vor, oder eben in die USA.
Somit habe also auch ich dank unserer Kinder nach vielen Jahren wieder ein paar LEGOs in die Hände bekommen. In ruhigen Minuten bin ich schon gar nicht mehr davon weg zu bekommen. Demnächst werde ich hier mal ergänzen, was sich unsere Kinder noch so alles Witziges einfallen lassen und basteln. Aber hier zunächst dank einer super Vorlage ein Transmissionselektronenmikroskop, wie es in unseren Laboren zu finden ist. An so etwas arbeite ich gelegentlich. Doch bevor es meist ans wissenschaftliche geht, muss zunächst geputzt und repariert werden! Damit auch alles seine Ordnung hat. Daher habe ich die Geräteszene etwas aufgepeppt.
Die Bilder sind als Homage an super Kollegen und ehemalige Service-Mitarbeiter zu verstehen. Na, wer erkennt die Personen? Für den Spassvogel mit Nikolausmütze hatte ich leider keine geeigneten Haare gefunden ;-). Dorothea wusste recht schnell, wer die drei sein sollen. [Benjamin Butz]